Alles was du brauchst auf einer DIN A4-Seite!

 

Mission impossible: das perfekte Rollenspiel-System

 

Einfach und intuitiv - insgesamt nicht zu komplex/umfangreich

• Gut zu verstehen und auch über längere Pausen zu merken

• Maximal eine DIN A4-Seite pro Regelbereich

• Ein einheitlicher Systemmechanismus für alle Bereiche, nicht x Sonderregeln

 

Praktikabel - im Spiel schnell anzuwenden

• kein Nachlesen oder Tabellen-Blättern

• kein Mitschreiben/Tracken von Werten nötig

• keine langwierigen Berechnungen - kein Taschenrechner nötig

 

Spannend durch Zufallsaspekt

• Heldentaten/Patzer immer möglich, nicht zu deterministisch

• Abwechslung durch taktische Tiefe

• Taktische Manöver möglich

• Unabhängig von der Stufe immer die Chance eines Erfolgs

 

Flexibel

• lässt Platz für Improvisation

• generisch/verschiedene Settings möglich

• Leicht erweiterbar

• SL kann NSCs ohne viel Aufwand „on the scratch“ erschaffen

• Auch unvorhergesehene Probleme mit Spielmechanismus lösbar

 

Narrativism:

• Unterstützt Stimmung und Erzählung durch Mechaniken

• Reißt nicht aus Spielgeschehen raus

• Unterstützt Rollenspiel, Charaktertiefe und Immersion durch Mechaniken

 

Gamism: Gerecht und ausgeglichen

• Macht der einzelnen SCs im Vergleich ausbalanciert

• Nicht alle Macht beim SL

• Nachvollziehbarkeit und Objektivität beim Kampf

• Vorteile haben auch Nachteile (Waffe, RK)

 

Simulationism: Realistisch und nachvollziehbar

• Nicht zu abstrakt (D&D)

• Rüstungen/Wunden behindern

• Heterogene Charaktere: Dieb ungleich Magier ungleich Kämpfer

 

Unterstützt Langzeit-Spaß

• Lernen, Steigern, Verbessern (Ausgelegt auf einjährige Kampagne),

• linearer Machtzuwachs beim Steigern

• Ausrüstung, feilen am Charakter

• Fehlschläge/Tod möglich

 

 

 

 

Das System ist "free-form", es erlaubt viele Freiheiten und individuelle Gestaltung. Im Gegenzug liegt viel Verantwortung beim SL und auch die Spieler müssen auf nette Gadgets und Sonderregeln verzichten.

 

Das System ist "Narration"-orientiert, es unterstützt die erzählerische Seite und erlaubt es Situationen einfach in Spielwerte umzusetzen. Dafür sind die Spielelemente eher abstrakt und es bestehen keine komplexen Zusammenhänge.

 

vergiss nie:

There is no limit to what a bored nerd can do